Bücher aus dem Bereich: >Sachbuch Nachschlagewerke<. Stand: 18.05.2022Titel: 893 Nastede Nastätten 1993
SN 136
Autor: -Verlag: -im BestandInhalt:
Die Auflage einer Stadtchronik von Nastätten hat uns schon vor Jahren viel Freude bereitet. Die Stadtchronik wurde zur 1100 Jahrfeier als Erinnerung an die erste Erwähnung Nastätten im Prümer Urbar 893 erstellt.
Nur wer Geschichte kennt, kann aus ihr lernen und aus der Vergangenheit zu lernen hilft uns, die Gegenwart zu meistern. Geschichte bringt uns aber auch der unendlich erscheinenden Kette der vor uns lebenden Generationen näher und lehrt uns ihre Lebensleistungen zu erkennen. Daher ist es wichtig, dass wir Überlieferungen schaffen. Den Autoren dieser Stadtchronik aber war daran gelegen, einen sachlichen, realistischen Beitrag mit fundiertem Hintergrundwissen zu schaffen. Nur durch langwierige Recherchen, verbunden mit dem intensiven Studium umfangreichen Materials und wohl auch einer großen Portion Zuneigung zu unserem Städtchen ist es gelungen, die Geschichte von Nastätten historisch genau und zugleich lebendig wiederzugeben. Die Materialsammlungen und vielfältigen Hinweise und Hilfen von Herrn Wilhelm Werner und Herrn Helmut Steeg haben die Arbeit der Autoren erheblich erleichtert. Aber nicht gelungen wäre dieses umfangreiche Werk ohne das Engagement des Beigeordneten Herrn Robert Menche bei der Planung, Koordination und Herausgabe. Ihnen sowie der Redaktion und allen ehrenamtlichen Autoren gebührt besonderer Dank.
Viel Spaß und Freude beim Lesen dieser Lektüre.
Titel: Brockhaus Enzyklopädie 01
SN 9
Autor: BrockhausVerlag: FABim BestandInhalt:
Die »Brockhaus Enzyklopädie«: Seit Generationen steht sie als Synonym für das gesammelte Wissen der Welt, für lexikalische Kompetenz auf höchstem Niveau. Sie ist Grundlage für Arbeit, Bildung, kulturelles Erleben, für Diskussionen und im Alltag.
Titel: Brockhaus Enzyklopädie 02
SN 10
Autor: BrockhausVerlag: FABim BestandInhalt:
Die »Brockhaus Enzyklopädie«: Seit Generationen steht sie als Synonym für das gesammelte Wissen der Welt, für lexikalische Kompetenz auf höchstem Niveau. Sie ist Grundlage für Arbeit, Bildung, kulturelles Erleben, für Diskussionen und im Alltag.
Titel: Brockhaus Enzyklopädie 03
SN 11
Autor: BrockhausVerlag: FABim BestandInhalt:
Die »Brockhaus Enzyklopädie«: Seit Generationen steht sie als Synonym für das gesammelte Wissen der Welt, für lexikalische Kompetenz auf höchstem Niveau. Sie ist Grundlage für Arbeit, Bildung, kulturelles Erleben, für Diskussionen und im Alltag.
Titel: Brockhaus Enzyklopädie 04
SN 12
Autor: BrockhausVerlag: FABim BestandInhalt:
Die »Brockhaus Enzyklopädie«: Seit Generationen steht sie als Synonym für das gesammelte Wissen der Welt, für lexikalische Kompetenz auf höchstem Niveau. Sie ist Grundlage für Arbeit, Bildung, kulturelles Erleben, für Diskussionen und im Alltag.
Titel: Brockhaus Enzyklopädie 05
SN 13
Autor: BrockhausVerlag: FABim BestandInhalt:
Die »Brockhaus Enzyklopädie«: Seit Generationen steht sie als Synonym für das gesammelte Wissen der Welt, für lexikalische Kompetenz auf höchstem Niveau. Sie ist Grundlage für Arbeit, Bildung, kulturelles Erleben, für Diskussionen und im Alltag.
Titel: Brockhaus Enzyklopädie 06
SN 14
Autor: BrockhausVerlag: FABim BestandInhalt:
Die »Brockhaus Enzyklopädie«: Seit Generationen steht sie als Synonym für das gesammelte Wissen der Welt, für lexikalische Kompetenz auf höchstem Niveau. Sie ist Grundlage für Arbeit, Bildung, kulturelles Erleben, für Diskussionen und im Alltag.
Titel: Brockhaus Enzyklopädie 07
SN 15
Autor: BrockhausVerlag: FABim BestandInhalt:
Die »Brockhaus Enzyklopädie«: Seit Generationen steht sie als Synonym für das gesammelte Wissen der Welt, für lexikalische Kompetenz auf höchstem Niveau. Sie ist Grundlage für Arbeit, Bildung, kulturelles Erleben, für Diskussionen und im Alltag.
Titel: Brockhaus Enzyklopädie 08
SN 16
Autor: BrockhausVerlag: FABim BestandInhalt:
Die »Brockhaus Enzyklopädie«: Seit Generationen steht sie als Synonym für das gesammelte Wissen der Welt, für lexikalische Kompetenz auf höchstem Niveau. Sie ist Grundlage für Arbeit, Bildung, kulturelles Erleben, für Diskussionen und im Alltag.
Titel: Brockhaus Enzyklopädie 09
SN 17
Autor: BrockhausVerlag: FABim BestandInhalt:
Die »Brockhaus Enzyklopädie«: Seit Generationen steht sie als Synonym für das gesammelte Wissen der Welt, für lexikalische Kompetenz auf höchstem Niveau. Sie ist Grundlage für Arbeit, Bildung, kulturelles Erleben, für Diskussionen und im Alltag.
Titel: Brockhaus Enzyklopädie 10
SN 18
Autor: BrockhausVerlag: FABim BestandInhalt:
Die »Brockhaus Enzyklopädie«: Seit Generationen steht sie als Synonym für das gesammelte Wissen der Welt, für lexikalische Kompetenz auf höchstem Niveau. Sie ist Grundlage für Arbeit, Bildung, kulturelles Erleben, für Diskussionen und im Alltag.
Titel: Brockhaus Enzyklopädie 11
SN 19
Autor: BrockhausVerlag: FABim BestandInhalt:
Die »Brockhaus Enzyklopädie«: Seit Generationen steht sie als Synonym für das gesammelte Wissen der Welt, für lexikalische Kompetenz auf höchstem Niveau. Sie ist Grundlage für Arbeit, Bildung, kulturelles Erleben, für Diskussionen und im Alltag.
Titel: Brockhaus Enzyklopädie 12
SN 20
Autor: BrockhausVerlag: FABim BestandInhalt:
Die »Brockhaus Enzyklopädie«: Seit Generationen steht sie als Synonym für das gesammelte Wissen der Welt, für lexikalische Kompetenz auf höchstem Niveau. Sie ist Grundlage für Arbeit, Bildung, kulturelles Erleben, für Diskussionen und im Alltag.
Titel: Brockhaus Enzyklopädie 13
SN 21
Autor: BrockhausVerlag: FABim BestandInhalt:
Die »Brockhaus Enzyklopädie«: Seit Generationen steht sie als Synonym für das gesammelte Wissen der Welt, für lexikalische Kompetenz auf höchstem Niveau. Sie ist Grundlage für Arbeit, Bildung, kulturelles Erleben, für Diskussionen und im Alltag.
Titel: Brockhaus Enzyklopädie 14
SN 22
Autor: BrockhausVerlag: FABim BestandInhalt:
Die »Brockhaus Enzyklopädie«: Seit Generationen steht sie als Synonym für das gesammelte Wissen der Welt, für lexikalische Kompetenz auf höchstem Niveau. Sie ist Grundlage für Arbeit, Bildung, kulturelles Erleben, für Diskussionen und im Alltag.
Titel: Brockhaus Enzyklopädie 15
SN 23
Autor: BrockhausVerlag: FABim BestandInhalt:
Die »Brockhaus Enzyklopädie«: Seit Generationen steht sie als Synonym für das gesammelte Wissen der Welt, für lexikalische Kompetenz auf höchstem Niveau. Sie ist Grundlage für Arbeit, Bildung, kulturelles Erleben, für Diskussionen und im Alltag.
Titel: Brockhaus Enzyklopädie 16
SN 24
Autor: BrockhausVerlag: FABim BestandInhalt:
Die »Brockhaus Enzyklopädie«: Seit Generationen steht sie als Synonym für das gesammelte Wissen der Welt, für lexikalische Kompetenz auf höchstem Niveau. Sie ist Grundlage für Arbeit, Bildung, kulturelles Erleben, für Diskussionen und im Alltag.
Titel: Brockhaus Enzyklopädie 17
SN 25
Autor: BrockhausVerlag: FABim BestandInhalt:
Die »Brockhaus Enzyklopädie«: Seit Generationen steht sie als Synonym für das gesammelte Wissen der Welt, für lexikalische Kompetenz auf höchstem Niveau. Sie ist Grundlage für Arbeit, Bildung, kulturelles Erleben, für Diskussionen und im Alltag.
Titel: Brockhaus Enzyklopädie 18
SN 26
Autor: BrockhausVerlag: FABim BestandInhalt:
Die »Brockhaus Enzyklopädie«: Seit Generationen steht sie als Synonym für das gesammelte Wissen der Welt, für lexikalische Kompetenz auf höchstem Niveau. Sie ist Grundlage für Arbeit, Bildung, kulturelles Erleben, für Diskussionen und im Alltag.
Titel: Brockhaus Enzyklopädie 19
SN 27
Autor: BrockhausVerlag: FABim BestandInhalt:
Die »Brockhaus Enzyklopädie«: Seit Generationen steht sie als Synonym für das gesammelte Wissen der Welt, für lexikalische Kompetenz auf höchstem Niveau. Sie ist Grundlage für Arbeit, Bildung, kulturelles Erleben, für Diskussionen und im Alltag.
Titel: Brockhaus Enzyklopädie 20
SN 28
Autor: BrockhausVerlag: FABim BestandInhalt:
Die »Brockhaus Enzyklopädie«: Seit Generationen steht sie als Synonym für das gesammelte Wissen der Welt, für lexikalische Kompetenz auf höchstem Niveau. Sie ist Grundlage für Arbeit, Bildung, kulturelles Erleben, für Diskussionen und im Alltag.
Titel: Brockhaus Enzyklopädie 21
SN 29
Autor: BrockhausVerlag: FABim BestandInhalt:
Die »Brockhaus Enzyklopädie«: Seit Generationen steht sie als Synonym für das gesammelte Wissen der Welt, für lexikalische Kompetenz auf höchstem Niveau. Sie ist Grundlage für Arbeit, Bildung, kulturelles Erleben, für Diskussionen und im Alltag.
Titel: Brockhaus Enzyklopädie 22
SN 30
Autor: BrockhausVerlag: FABim BestandInhalt:
Die »Brockhaus Enzyklopädie«: Seit Generationen steht sie als Synonym für das gesammelte Wissen der Welt, für lexikalische Kompetenz auf höchstem Niveau. Sie ist Grundlage für Arbeit, Bildung, kulturelles Erleben, für Diskussionen und im Alltag.
Titel: Brockhaus Enzyklopädie 23
SN 31
Autor: BrockhausVerlag: FABim BestandInhalt:
Die »Brockhaus Enzyklopädie«: Seit Generationen steht sie als Synonym für das gesammelte Wissen der Welt, für lexikalische Kompetenz auf höchstem Niveau. Sie ist Grundlage für Arbeit, Bildung, kulturelles Erleben, für Diskussionen und im Alltag.
Titel: Brockhaus Enzyklopädie 24
SN 32
Autor: BrockhausVerlag: FABim BestandInhalt:
Die »Brockhaus Enzyklopädie«: Seit Generationen steht sie als Synonym für das gesammelte Wissen der Welt, für lexikalische Kompetenz auf höchstem Niveau. Sie ist Grundlage für Arbeit, Bildung, kulturelles Erleben, für Diskussionen und im Alltag.
Titel: Buch Chronik
SN 137
Autor: -Verlag: -im Bestand
Titel: Die Fackel
SN 43
Autor: Kraus, KarlVerlag: -im BestandInhalt:
Als Karl Kraus Die Fackel im April 1899 gründete, wurde er rasch zu einer Instanz. Für seine Angriffe wurde er gefürchtet und bewundert. „Im Februar 1936 erschien in Wien das letzte Heft der Fackel, jener giftigroten kleinen Zeitschrift, die 37 Jahre lang immer begeisterte, immer empörte, aber nie laue Leser gefunden hat“ (Die Zeit). „Kaum je hat ein Publizist so feinhörig, so sicher und so leidenschaftlich auf die Verwerfungen des Denkens, Fühlens und Urteilens in der Sprache reagiert wie er … Die Fackel ist … in ihrer sprachlichen Form, ihrer Radikalität das größte Monument polemischer Zeitbegleitung in deutscher Sprache und versammelt darüber hinaus einige der Kronjuwelen deutscher Essayistik zu Themen der Moral und der Sprache, der Justiz und der Literaturgeschichte“ (Roger Willemsen, SZ).
Titel: Die Fackel
SN 44
Autor: Kraus, KarlVerlag: -im BestandInhalt:
Als Karl Kraus Die Fackel im April 1899 gründete, wurde er rasch zu einer Instanz. Für seine Angriffe wurde er gefürchtet und bewundert. „Im Februar 1936 erschien in Wien das letzte Heft der Fackel, jener giftigroten kleinen Zeitschrift, die 37 Jahre lang immer begeisterte, immer empörte, aber nie laue Leser gefunden hat“ (Die Zeit). „Kaum je hat ein Publizist so feinhörig, so sicher und so leidenschaftlich auf die Verwerfungen des Denkens, Fühlens und Urteilens in der Sprache reagiert wie er … Die Fackel ist … in ihrer sprachlichen Form, ihrer Radikalität das größte Monument polemischer Zeitbegleitung in deutscher Sprache und versammelt darüber hinaus einige der Kronjuwelen deutscher Essayistik zu Themen der Moral und der Sprache, der Justiz und der Literaturgeschichte“ (Roger Willemsen, SZ).
Titel: Die Fackel
SN 45
Autor: Kraus, KarlVerlag: -im BestandInhalt:
Als Karl Kraus Die Fackel im April 1899 gründete, wurde er rasch zu einer Instanz. Für seine Angriffe wurde er gefürchtet und bewundert. „Im Februar 1936 erschien in Wien das letzte Heft der Fackel, jener giftigroten kleinen Zeitschrift, die 37 Jahre lang immer begeisterte, immer empörte, aber nie laue Leser gefunden hat“ (Die Zeit). „Kaum je hat ein Publizist so feinhörig, so sicher und so leidenschaftlich auf die Verwerfungen des Denkens, Fühlens und Urteilens in der Sprache reagiert wie er … Die Fackel ist … in ihrer sprachlichen Form, ihrer Radikalität das größte Monument polemischer Zeitbegleitung in deutscher Sprache und versammelt darüber hinaus einige der Kronjuwelen deutscher Essayistik zu Themen der Moral und der Sprache, der Justiz und der Literaturgeschichte“ (Roger Willemsen, SZ).
Titel: Die Fackel
SN 46
Autor: Kraus, KarlVerlag: -im BestandInhalt:
Als Karl Kraus Die Fackel im April 1899 gründete, wurde er rasch zu einer Instanz. Für seine Angriffe wurde er gefürchtet und bewundert. „Im Februar 1936 erschien in Wien das letzte Heft der Fackel, jener giftigroten kleinen Zeitschrift, die 37 Jahre lang immer begeisterte, immer empörte, aber nie laue Leser gefunden hat“ (Die Zeit). „Kaum je hat ein Publizist so feinhörig, so sicher und so leidenschaftlich auf die Verwerfungen des Denkens, Fühlens und Urteilens in der Sprache reagiert wie er … Die Fackel ist … in ihrer sprachlichen Form, ihrer Radikalität das größte Monument polemischer Zeitbegleitung in deutscher Sprache und versammelt darüber hinaus einige der Kronjuwelen deutscher Essayistik zu Themen der Moral und der Sprache, der Justiz und der Literaturgeschichte“ (Roger Willemsen, SZ).
Titel: Die Fackel
SN 47
Autor: Kraus, KarlVerlag: -im BestandInhalt:
Als Karl Kraus Die Fackel im April 1899 gründete, wurde er rasch zu einer Instanz. Für seine Angriffe wurde er gefürchtet und bewundert. „Im Februar 1936 erschien in Wien das letzte Heft der Fackel, jener giftigroten kleinen Zeitschrift, die 37 Jahre lang immer begeisterte, immer empörte, aber nie laue Leser gefunden hat“ (Die Zeit). „Kaum je hat ein Publizist so feinhörig, so sicher und so leidenschaftlich auf die Verwerfungen des Denkens, Fühlens und Urteilens in der Sprache reagiert wie er … Die Fackel ist … in ihrer sprachlichen Form, ihrer Radikalität das größte Monument polemischer Zeitbegleitung in deutscher Sprache und versammelt darüber hinaus einige der Kronjuwelen deutscher Essayistik zu Themen der Moral und der Sprache, der Justiz und der Literaturgeschichte“ (Roger Willemsen, SZ).
Titel: Die Fackel
SN 48
Autor: Kraus, KarlVerlag: -im BestandInhalt:
Als Karl Kraus Die Fackel im April 1899 gründete, wurde er rasch zu einer Instanz. Für seine Angriffe wurde er gefürchtet und bewundert. „Im Februar 1936 erschien in Wien das letzte Heft der Fackel, jener giftigroten kleinen Zeitschrift, die 37 Jahre lang immer begeisterte, immer empörte, aber nie laue Leser gefunden hat“ (Die Zeit). „Kaum je hat ein Publizist so feinhörig, so sicher und so leidenschaftlich auf die Verwerfungen des Denkens, Fühlens und Urteilens in der Sprache reagiert wie er … Die Fackel ist … in ihrer sprachlichen Form, ihrer Radikalität das größte Monument polemischer Zeitbegleitung in deutscher Sprache und versammelt darüber hinaus einige der Kronjuwelen deutscher Essayistik zu Themen der Moral und der Sprache, der Justiz und der Literaturgeschichte“ (Roger Willemsen, SZ).
Titel: Die Fackel
SN 49
Autor: Kraus, KarlVerlag: -im BestandInhalt:
Als Karl Kraus Die Fackel im April 1899 gründete, wurde er rasch zu einer Instanz. Für seine Angriffe wurde er gefürchtet und bewundert. „Im Februar 1936 erschien in Wien das letzte Heft der Fackel, jener giftigroten kleinen Zeitschrift, die 37 Jahre lang immer begeisterte, immer empörte, aber nie laue Leser gefunden hat“ (Die Zeit). „Kaum je hat ein Publizist so feinhörig, so sicher und so leidenschaftlich auf die Verwerfungen des Denkens, Fühlens und Urteilens in der Sprache reagiert wie er … Die Fackel ist … in ihrer sprachlichen Form, ihrer Radikalität das größte Monument polemischer Zeitbegleitung in deutscher Sprache und versammelt darüber hinaus einige der Kronjuwelen deutscher Essayistik zu Themen der Moral und der Sprache, der Justiz und der Literaturgeschichte“ (Roger Willemsen, SZ).
Titel: Die Fackel
SN 50
Autor: Kraus, KarlVerlag: -im BestandInhalt:
Als Karl Kraus Die Fackel im April 1899 gründete, wurde er rasch zu einer Instanz. Für seine Angriffe wurde er gefürchtet und bewundert. „Im Februar 1936 erschien in Wien das letzte Heft der Fackel, jener giftigroten kleinen Zeitschrift, die 37 Jahre lang immer begeisterte, immer empörte, aber nie laue Leser gefunden hat“ (Die Zeit). „Kaum je hat ein Publizist so feinhörig, so sicher und so leidenschaftlich auf die Verwerfungen des Denkens, Fühlens und Urteilens in der Sprache reagiert wie er … Die Fackel ist … in ihrer sprachlichen Form, ihrer Radikalität das größte Monument polemischer Zeitbegleitung in deutscher Sprache und versammelt darüber hinaus einige der Kronjuwelen deutscher Essayistik zu Themen der Moral und der Sprache, der Justiz und der Literaturgeschichte“ (Roger Willemsen, SZ).
Titel: Die Fackel
SN 51
Autor: Kraus, KarlVerlag: -im BestandInhalt:
Als Karl Kraus Die Fackel im April 1899 gründete, wurde er rasch zu einer Instanz. Für seine Angriffe wurde er gefürchtet und bewundert. „Im Februar 1936 erschien in Wien das letzte Heft der Fackel, jener giftigroten kleinen Zeitschrift, die 37 Jahre lang immer begeisterte, immer empörte, aber nie laue Leser gefunden hat“ (Die Zeit). „Kaum je hat ein Publizist so feinhörig, so sicher und so leidenschaftlich auf die Verwerfungen des Denkens, Fühlens und Urteilens in der Sprache reagiert wie er … Die Fackel ist … in ihrer sprachlichen Form, ihrer Radikalität das größte Monument polemischer Zeitbegleitung in deutscher Sprache und versammelt darüber hinaus einige der Kronjuwelen deutscher Essayistik zu Themen der Moral und der Sprache, der Justiz und der Literaturgeschichte“ (Roger Willemsen, SZ).
Titel: Die Fackel
SN 52
Autor: Kraus, KarlVerlag: -im BestandInhalt:
Als Karl Kraus Die Fackel im April 1899 gründete, wurde er rasch zu einer Instanz. Für seine Angriffe wurde er gefürchtet und bewundert. „Im Februar 1936 erschien in Wien das letzte Heft der Fackel, jener giftigroten kleinen Zeitschrift, die 37 Jahre lang immer begeisterte, immer empörte, aber nie laue Leser gefunden hat“ (Die Zeit). „Kaum je hat ein Publizist so feinhörig, so sicher und so leidenschaftlich auf die Verwerfungen des Denkens, Fühlens und Urteilens in der Sprache reagiert wie er … Die Fackel ist … in ihrer sprachlichen Form, ihrer Radikalität das größte Monument polemischer Zeitbegleitung in deutscher Sprache und versammelt darüber hinaus einige der Kronjuwelen deutscher Essayistik zu Themen der Moral und der Sprache, der Justiz und der Literaturgeschichte“ (Roger Willemsen, SZ).
Titel: Die Fackel
SN 53
Autor: Kraus, KarlVerlag: -im BestandInhalt:
Als Karl Kraus Die Fackel im April 1899 gründete, wurde er rasch zu einer Instanz. Für seine Angriffe wurde er gefürchtet und bewundert. „Im Februar 1936 erschien in Wien das letzte Heft der Fackel, jener giftigroten kleinen Zeitschrift, die 37 Jahre lang immer begeisterte, immer empörte, aber nie laue Leser gefunden hat“ (Die Zeit). „Kaum je hat ein Publizist so feinhörig, so sicher und so leidenschaftlich auf die Verwerfungen des Denkens, Fühlens und Urteilens in der Sprache reagiert wie er … Die Fackel ist … in ihrer sprachlichen Form, ihrer Radikalität das größte Monument polemischer Zeitbegleitung in deutscher Sprache und versammelt darüber hinaus einige der Kronjuwelen deutscher Essayistik zu Themen der Moral und der Sprache, der Justiz und der Literaturgeschichte“ (Roger Willemsen, SZ).
Titel: Die Fackel
SN 54
Autor: Kraus, KarlVerlag: Köselim BestandInhalt:
Als Karl Kraus Die Fackel im April 1899 gründete, wurde er rasch zu einer Instanz. Für seine Angriffe wurde er gefürchtet und bewundert. „Im Februar 1936 erschien in Wien das letzte Heft der Fackel, jener giftigroten kleinen Zeitschrift, die 37 Jahre lang immer begeisterte, immer empörte, aber nie laue Leser gefunden hat“ (Die Zeit). „Kaum je hat ein Publizist so feinhörig, so sicher und so leidenschaftlich auf die Verwerfungen des Denkens, Fühlens und Urteilens in der Sprache reagiert wie er … Die Fackel ist … in ihrer sprachlichen Form, ihrer Radikalität das größte Monument polemischer Zeitbegleitung in deutscher Sprache und versammelt darüber hinaus einige der Kronjuwelen deutscher Essayistik zu Themen der Moral und der Sprache, der Justiz und der Literaturgeschichte“ (Roger Willemsen, SZ).